Ein Masterplan für Prohlis

Wir wollen die Attraktivität und positive Wahrnehmung des Stadtteils stärken

21.08.2023

Viel hat sich in Prohlis in den vergangenen Jahren verändert. Ein neues Kombibad ist entstanden, im Palitzschhof wird derzeit das zweite Gebäude saniert, im Frühjahr 2024 soll hier das neue Bürgerhaus Prohlis entstehen. In diesem Bürgerhaus werden zahlreiche Vereine und 
Initiativen, die derzeit in Prohlis verteilt sind, ihr neues Zuhause finden, das Bürgerhaus wird so zu einem zentralen Anlaufpunkt und Veranstaltungsort. Doch dabei kann und soll es nicht bleiben, wenn die Attraktivität und die positive Wahrnehmung des Stadtteils gestärkt werden sollen. Die Verwaltung hat dazu den Prozess zur Erarbeitung eines „Masterplan Prohlis 2030+“ auf den Weg gebracht. Die im Masterplan aufgeführten Maßnahmen haben ein derzeitiges Gesamtvolumen von ca. 220 Millionen Euro, wovon allein etwas mehr als die Hälfte auf das Berufliche Schulzentrum für Elektrotechnik (BSZ E-Technik) und die zugehörige Sporthalle entfällt.

Was geschah bisher?
Die STESAD hat im Auftrag der Stadt Dresden den Masterplan erarbeitet. Dazu fanden in den vergangenen Monaten zahlreiche Bürgerbeteiligungen, Ideen￾werkstätten, Workshops und vieles mehr statt. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesen verschiedenen Beteiligungsformaten sind in das jetzt vorliegende integrierte Stadtteilentwicklungskonzept eingeflossen. Die Verantwortung liegt 
dabei in den Händen von Jörg Lämmerhirt, Stadtbezirksamtsleiter Prohlis/Leuben und damit bei einem, der den Stadtteil kennt wie seine Westentasche. 

Was will der Masterplan?
Mit den geplanten Maßnahmen sollen die soziale Durchmischung erhöht und der Zusammenhalt im Stadtteil gestärkt werden. Klimaanpassung und Klimaneutra￾lität sollen im Stadtteil vorangetrieben werden, Teilhabe und Bildungschancen sollen ermöglicht und damit verbessert werden. Konkret befinden sich dabei bereits einige Entwicklungsschwerpunkte in Umsetzung bzw. in Vorplanung. So wird das „Blaue Band Geberbach“ als Teilprojekt einer möglichen Bundesgartenschau 2033 vorangetrieben. Im Amt für Schulen läuft derzeit die Ausschreibung für die Planung einer neuen 4-Feld-Sporthalle für Schul- und Vereinssport am Standort Boxberger Straße. Die Planung für das an diesem Standort neu entstehende BSZ E-Technik läuft ebenfalls bereits. Für ein kommunales Gesundheits- und Beratungszentrum soll noch in diesem Jahr ein Planungswettbewerb starten.
 
Wie geht es weiter?
Aktuell wird die Vorlage in den Gremien beraten. Ende September soll dann der „Masterplan Prohlis 2030+“ als Rahmenplan vom 
Stadtrat beschlossen werden. Die Verwaltung erhält den Auftrag, Fördermittel für die jeweiligen Projekte einzuwerben. Denn 
nur so kann die Finanzierung der geplanten Maßnahmen sichergestellt werden. Wichtig: Es geht hier nicht um kurzfristiges Agieren, sondern um einen langfristigen Plan über das Jahr 2030 hinaus.

Wie steht die CDU-Fraktion zum Masterplan?
Der Masterplan lenkt die Aufmerksamkeit – medial, politisch und gesellschaftlich – auf Prohlis. Das ist wichtig, um Prohlis eine stärkere Lobby zu verschaffen. Wir unterstützen jede Maßnahme, die den Stadtteil aufwertet.

© Mario Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.